Pusteblume

Aktuelles aus dem Verein

14. März 2019

Und dann kam alles anders....

Am Dienstag den 26.3.2019 um 19:30 Uhr beginnt eine Trauergruppe für betreffende Eltern, die ein Kind während der Schwangerschaft, oder kurz nach der Geburt verloren haben. Die Treffen finden in der Schwangerschaftsberatungsstelle, Kilianstraße 28, in Paderborn statt.

Informationen und Anmeldung zur Gruppe sind unter Telefon: 05251-12196-13 oder 25 möglich.

Sozialdienst katholischer Frauen e. V.
Kilianstraße 28
33098 Paderborn

28. Februar 2019

Lichtblickgottesdienst im „Himmel von Büren“

Für Sonntag, den 17. März 2019, 15:00 Uhr, lädt die Hospizinitiative „Mutter Teresa“ wieder trauernde und andere interessierte Menschen zu einem Lichtblickgottesdienst in die Jesuitenkirche Büren ein, die man den Himmel von Büren nennt.
Dann lautet das Thema:
Wo bist Du?
Viele Personen, die einen lieben Menschen durch die Endgültigkeit des Todes verloren haben, fragen sich manchmal: Wo bist Du jetzt? Ist dein Tod ein müdes Dahindämmern? Musstest Du eine lange Wanderung zwischen den Welten antreten? Bist Du im Zustand von Qualen oder in einem Land des Glücks und des Lichts? Siehst Du mich und mein Leben, unsere Familie, unsere Freunde? Bist Du in Frieden und uns weiterhin nahe?
In diesem Lichtblickgottesdienst wollen wir uns auf Entdeckungsreise machen in eine Welt, die größer ist, als wir denken können, in Kontakt treten mit Perspektiven wie Auferstehung und einem Leben für immer, in dem möglicherweise Begegnungen auf neue Weise möglich sind.
Zur Ermutigung besteht am Ende des Gottesdienstes wieder die Möglichkeit zum Einzelsegen durch Msgr. Ullrich Auffenberg. Im Anschluss daran lädt die Hospizinitiative wieder zu gemütlichem Beisammensein bei Kaffee und Kuchen in das St. Nikolaus Pfarrheim, Detmarstrasse 22 in Büren ein.

27. Februar 2019

Wanderung für Trauernde am 8. März 2019

Die Mitarbeiterinnen des Ambulanten Hospizdienstes Mutter Teresa e.V. laden trauernde Menschen am Freitag, den 08. März 2019 um 15:00 Uhr ganz herzlich zu einer kleinen Wanderung in Bad Wünnenberg ein.
Es kann guttun, sich in der Zeit der Trauer gemeinsam mit anderen Betroffenen auf den Weg zu machen: im Gespräch oder auch in Stille miteinander zu gehen, den tragenden Boden unter den Füßen zu erspüren, die tröstende Natur wahrzunehmen und den Gedanken und Gefühlen Raum zu geben.

Die Wanderung trägt die Überschrift:

„Wege durch die Trauer – Trauerwege“

Manchmal wird die Zeit der Trauer mit einem Weg verglichen.
Ein Weg, der uns in dieser schweren Zeit viel abverlangt. Der uns herausfordert, auf dem uns Widerstände und Hindernisse begegnen, der uns oft an unsere Grenzen führt. Ein Weg, der unsere ganze Person fordert.
Aber zugleich auch ein Weg, der uns zu uns selbst führen kann.
Schritt für Schritt kann es vielleicht gelingen etwas von der Trauer,
von dem erfahrenen Leid an diesen Weg abzugeben.
Wichtig ist jedoch, sich überhaupt auf den Weg zu begeben,
aus der Erstarrung herauszufinden, aktiv zu werden.

Durch Impulse, Texte und Lieder möchten wir uns im Verlauf der Wanderung mit dem Thema auseinandersetzen.
Der Weg erstreckt sich über etwa 4 km und ist gut begehbar. Für gehbehinderte Teilnehmerinnen oder Rollstuhlfahrerinnen steht eine verkürzte Strecke zur Verfügung.
In der Trauerbegleitung geschulte Mitarbeiterinnen des Ambulanten
Hospizdienstes gestalten und begleiten die Wanderung.

Die Teilnahme ist kostenfrei und richtet sich an alle Trauernde, unabhängig ihres Glaubens, ihrer Nationalität und der Zeitdauer des erlittenen Verlustes.
Bei Bedarf organisieren wir gerne Mitfahrmöglichkeiten – sprechen Sie uns bitte an.
Im Anschluss besteht die Möglichkeit zum gemeinsamen Ausklang bei Kaffee und Kuchen.
Zur besseren Organisation bitten wir um vorherige Anmeldung unter der
Tel.Nr.: 01590 30 41 358

Datum: Freitag, 08.03.2019, 15:00 Uhr
Treffpunkt: Parkplatz Aatalklinik, In den Erlen 22, Bad Wünnenberg

15. Januar 2019

Mit Kindern über den Tod reden| 15.01.2019

Schon für Erwachsene sind die Themen Abschiednehmen, Sterben und Tod oft schwierig. Wie können Eltern oder Großeltern sie trotzdem Kindern gut näher bringen? Mit dieser Frage befasst sich ein Themenabend im Familienzentrum Purzelbaum, Kettelerstraße 11, am kommenden Donnerstag, 17. Januar. Beginn ist 20:00 Uhr Kinder Erleben von Geburt an Abschied und Trennung: alltägliche, kleine Abschiede, schwierige Trennungsprozesse und einige den endgültigen Verlust eines geliebten Menschen oder Tieres durch den Tod. Tod ist noch immer ein Tabuthema. Wie mit Kindern Abschied und Verlust gelebt und erlebt werden können, darüber informiert Sozialpädagogin Jutta Gondolf. Dabei werden auch Fragen beantwortet wie: welche Vorstellung haben Kinder vom Tod? Worum trauern Kinder? Wie trauern Kinder und welche Fragen haben sie? Wie kann ich die Trauer meines Kindes begleiten und ihm helfen? Teilnehmer sollen sich anmelden bei Andrea Grabe, unter Tel. 052505560.

29. November 2018

Lichtblick - Gottesdienst

Heiligabend, 24.12.2018, 09:00 Uhr
Jesuitenkirche „Maria Immaculata“
Büren, Burgstraße 4

Der ambulante Hospizdienst Mutter Teresa e.V.
lädt gemeinsam mit dem katholischen Pastoralverbund Büren
zum Lichtblick – Gottesdienst am Heiligabend um 09:00 Uhr
in die Jesuitenkirche in Büren ein.

„Heimat für die Seele“

Zu Weihnachten geht es um eine Familie, die in einer hochbrisanten Lebenssituation nirgendwo ein Zuhause,
Aufnahme und Verständnis findet. Am Ende landet sie in einem Stall.
Stellen Sie sich auf anderer Ebene vielleicht auch ähnliche Fragen:
Wo finde ich in der Trauer um meinen geliebten Verstorbenen ein Zuhause, also Verständnis für meine verletzte Seele?
Wo entdecke ich Sicherheit und Schutz in der dunklen und rauen Zeit der Trauer für meine verstörenden Gefühle?

Alle, die um einen lieben Menschen trauern- gleich welcher Religion Sie angehören, oder wie lange Ihr Verlust zurückliegt – sind herzlich eingeladen. Alle anderen Interessenten sind ebenso willkommen. Es besteht die Möglichkeit im Anschluss an den Gottesdienst einen persönlich zugesprochenen Einzelsegen zu empfangen. Gestaltet wird der Lichtblick-Gottesdienst von Herrn Msgr. Ullrich Auffenberg, Gemeindereferentin Frau Daniela Reineke und Mitarbeiterinnen des Ambulanten Hospizdienstes Mutter Teresa e.V.

Nach dem Gottesdienst sind alle herzlich eingeladen, im katholischen PfarrheimSt. Nikolaus, Detmarstr. 22 noch etwas zusammenzubleiben.

7. November 2018

Wanderung für Trauernde

Die Mitarbeiterinnen des Ambulanten Hospizdienstes Mutter Teresa e.V. laden trauernde Menschen am Freitag, den 09. November 2018 um 14:30 Uhr ganz herzlich zu einer kleinen Wanderung in Salzkotten ein.
Es kann guttun, sich in der Zeit der Trauer gemeinsam mit anderen Betroffenen auf den Weg zu machen: im Gespräch oder auch in Stille miteinander zu gehen, den tragenden Boden unter den Füßen zu erspüren, die tröstende Natur wahrzunehmen und den Gedanken und Gefühlen Raum zu geben.

Die Wanderung trägt die Überschrift:

„Sterne auf deinem Weg“

Leicht können wir die Orientierung im Dunkel unserer Trauer verlieren.
Sterne leuchten in der Nacht am Himmel und im übertragenen Sinn in unserem Leben. Sie erleuchten die Dunkelheit und können uns auf unserem Trauerweg als Orientierungshilfe dienen. Ihr Leuchten tröstet und schenkt Hoffnung.

Durch Impulse, Texte und Lieder möchten wir uns im Verlauf der Wanderung mit dem Thema auseinandersetzen.
Der Weg erstreckt sich über etwa 4 km und ist gut begehbar. Für gehbehinderte Teilnehmerinnen oder Rollstuhlfahrerinnen steht eine verkürzte Strecke zur Verfügung.
In der Trauerbegleitung geschulte Mitarbeiterinnen des Ambulanten
Hospizdienstes gestalten und begleiten die Wanderung.

Die Teilnahme ist kostenfrei und richtet sich an alle Trauernde, unabhängig ihres Glaubens, ihrer Nationalität und der Zeitdauer des erlittenen Verlustes.
Bei Bedarf organisieren wir gerne Mitfahrmöglichkeiten – sprechen sie uns bitte an.
Im Anschluss besteht die Möglichkeit zum gemeinsamen Ausklang bei Kaffee und Kuchen im Bauernhof Café Keuper Hederbornstraße 11
Zur besseren Organisation bitten wir um vorherige Anmeldung unter der Tel.Nr.: 01590 30 41 358

Datum: Freitag, 09.11.2018, 14:30 Uhr
Treffpunkt: Parkplatz: Bauernhof Café Keuper, Hederbornstr. 11, Salzkotten

7. November 2018

Wanderung für Trauernde

Die Mitarbeiterinnen des Ambulanten Hospizdienstes Mutter Teresa e.V. laden trauernde Menschen am Freitag, den 09. November 2018 um 14:30 Uhr ganz herzlich zu einer kleinen Wanderung in Salzkotten ein.
Es kann guttun, sich in der Zeit der Trauer gemeinsam mit anderen Betroffenen auf den Weg zu machen: im Gespräch oder auch in Stille miteinander zu gehen, den tragenden Boden unter den Füßen zu erspüren, die tröstende Natur wahrzunehmen und den Gedanken und Gefühlen Raum zu geben.

Die Wanderung trägt die Überschrift:

„Sterne auf deinem Weg“

Leicht können wir die Orientierung im Dunkel unserer Trauer verlieren.
Sterne leuchten in der Nacht am Himmel und im übertragenen Sinn in unserem Leben. Sie erleuchten die Dunkelheit und können uns auf unserem Trauerweg als Orientierungshilfe dienen. Ihr Leuchten tröstet und schenkt Hoffnung.

Durch Impulse, Texte und Lieder möchten wir uns im Verlauf der Wanderung mit dem Thema auseinandersetzen.
Der Weg erstreckt sich über etwa 4 km und ist gut begehbar. Für gehbehinderte Teilnehmerinnen oder Rollstuhlfahrerinnen steht eine verkürzte Strecke zur Verfügung.
In der Trauerbegleitung geschulte Mitarbeiterinnen des Ambulanten
Hospizdienstes gestalten und begleiten die Wanderung.

Die Teilnahme ist kostenfrei und richtet sich an alle Trauernde, unabhängig ihres Glaubens, ihrer Nationalität und der Zeitdauer des erlittenen Verlustes.
Bei Bedarf organisieren wir gerne Mitfahrmöglichkeiten – sprechen sie uns bitte an.
Im Anschluss besteht die Möglichkeit zum gemeinsamen Ausklang bei Kaffee und Kuchen im Bauernhof Café Keuper Hederbornstraße 11
Zur besseren Organisation bitten wir um vorherige Anmeldung unter der Tel.Nr.: 01590 30 41 358

Datum: Freitag, 09.11.2018, 14:30 Uhr
Treffpunkt: Parkplatz: Bauernhof Café Keuper, Hederbornstr. 11, Salzkotten

28. September 2018

Buchlesung "Seitdem ist alles anders" von Maira Stork | 16.11.2018

Maira Stork wird an diesem Abend aus ihrem Buch lesen…

Weil ein anderer nicht mehr leben wollte, liegt der eigene Alltag auf einmal in Trümmern.
Das ist die Situation von Hinterbliebenen nach einem Suizid. Der Schock, die Wut, das langsame
Begreifen, das Umgehen mit wohl nie zu beantwortenden Fragen, Schuldgefühle – mit alldem sind
Menschen konfrontiert, in deren Umfeld sich jemand das Leben genommen hat. Oft genug stehen
sie allein da, denn die Hilflosigkeit angesichts dieser Tat lähmt auch die Umgebung der Hinterbliebenen.

Das ist die Situation von Maira Stork, Jg. 1991, sie verlor ihre Mutter durch Suizid. Seitdem setzt
sie sich intensiv mit der Trauerbewältigung auseinander, besonders auf kreativer Ebenen. Sie selbst hat
während ihres Trauerprozesses festgestellt, wie wichtig der Austausch mit anderen ist. Daher möchte
sie über dieses Buch ihre Geschichte mit anderen Betroffen teilen und ihnen helfen, ihren Trauerprozess
aktiv zu bestreiten.

Es handelt sich bei diesem Buch um eine leichtverständliche Trauerhilfe. Komplexe und schwierige Fachtexte
erweisen sich in der ersten Zeit als schwierig, da Trauernde meist in ihrer Konzentration eingeschränkt sind.
Autobiographisch schildert die Autorin ihre Erfahrungen mit der Trauer nach einem Suizid, geht die
Phasen mit, die ein Trauernder erlebt und ermuntert dazu, eigene Gedanken zuzulassen und festzuhalten.
Immer wieder wird der Leser – in Form von unterschiedlichen Übungen – dazu aufgefordert, selbst aktiv zu
werden und den eigenen Trauerprozess zu reflektieren…

Veranstaltungsort: Paul-Gehard-Haus, Am Abdinghof 9, Paderborn

21. September 2018

Es sind noch 3 Plätze frei für das Herbstseminar

Es sind noch 3 Plätze in unserer Herbstgruppe frei. Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich bitte umgehend bei Herrn Roesler oder Frau Golizbruch.

4. September 2018

Vortrag Eugen Drewermann „ Würdevolles Sterben und was „erwartet“ uns danach…“

Der Tod als „sicherer“ Bestandteil unseres Lebens wird gerne aus diesem verbannt. Erst wenn ein geliebter Mensch stirbt drängt sich die Auseinandersetzung mit dieser Thematik auf.
In der Trauer wird immer wieder die Frage gestellt, was nach dem Tod geschieht. Trauernde erleben es als tröstlich, wenn sie darauf vertrauen können, dass es für ihren Verstorbenen „gut“
weitergeht – dieser in einem „guten Zustand“ ist und sie sich nicht mehr um ihn sorgen müssen.
Ist mit dem Tod alles aus oder haben wir einen unsterbliche
Seele, welche in die Ewigkeit eingehen wird.

In seinem Vortrag wird Dr. Eugen Drewermann auf diese Thematik eingehen.

Termin: Montag, 24.09.2018 um 19.00 Uhr
Ort: Bestattungshaus Sauerbier Büren
Eintritt frei
(Das Platzangebot ist begrenzt!)

Vorherige Artikel
Weitere Artikel