Pusteblume

Die Hilfe: Weggefährten

Weggefährten Trauer muss und kann bewältigt werden. Doch niemand von uns hat wirklich gelernt zu trauern. Völlig unvorbereitet wirft einen das Leben aus der Bahn und auf einmal steht man in einem Krater, dessen Rand unerreichbar scheint. Die Tiefe des Kraters können nur die ermessen, die drinnen sind. Die, die oben am Rand stehen, ahnen es in der Regel nicht. Nach der Beerdigung kehren sie in ihren Alltag zurück, den es für die Hinterbliebenen nicht mehr gibt.

In dieser Zeit der Trauer ist es hilfreich, Menschen zu treffen, die verstehen, was Trauer bedeutet. Und am besten können dies wohl diejenigen, die es selbst schon erlebt haben.

Unser Angebot

Der Verein bietet Gruppen an, in denen trauernden Menschen durch fachkundige, erfahrene Mitarbeiter geholfen werden kann, ihre Trauer zu fassen, zu bearbeiten, Perspektiven für ein befriedigendes Weiterleben zu gewinnen. Die Gruppenmitglieder helfen und stützen mit ihren ganz individuellen Erfahrungen.

Die Teilnehmer spüren: Ich bin nicht allein. Hier darf ich weinen, hier werde ich wirklich verstanden. Trauernde erleben in der Gruppe: Nicht ich bin verrückt, sondern meine Situation ist es. Ziel ist es, den einzelnen Trauernden auf seinem Weg durch sein Trauerleben zu begleiten und zu stützen, um ihn zu befähigen, diesen Weg auch zu gehen.

Trauergruppen werden in der Regel 2-3 mal pro Jahr angeboten. Ein Seminar umfaßt 10 Abende, man trifft sich einmal in der Woche. An einer Gruppe können bis zu 8 Personen teilnehmen.

Alle Trauergruppen werden von fachlich qualifizierten und erfahrenen Begleitern geleitet.